21.02.2016, von Andreas Duschner

Teileinsturz eines Möbelhauses in Weiden mit erheblichem Sachschaden

Dach eines Möbelhauses zu einem Drittel eingestürzt. Mehrere hunderttausend Euro Sachschaden durch Wassereinbruch

Mittels Motortrennschleifer wurde das eingestürzte Dach entfernt.

Weiden 20./21.02.2016. Am Samstag wurde um 21:41 Uhr das Technische Hilfswerk (THW) Weiden in das Gewerbegebiet Brandweiher von den Feuerwehren Weiden, Frauenricht und Neunkirchen nachgefordert. Das Dach eines Möbelhauses war zu rund 20 mal 10 Metern eingestürzt. Durch den Dauerregen kam es zu einem enormen Wasserschaden am Inventar.

Vermutlich ein verstopftes Fallrohr des Flachdaches sorgte dafür, dass das Wasser nicht mehr ablaufen konnte und so zu einer enormen Last für die Dachkonstruktion wurde. Die Dämmung sog sich überdies voll mit Regenwasser, was offenbar zu dem großflächigen Einsturz führte. Die Feuerwehren aus Weiden, Frauenricht und Neunkirchen wurden zunächst wegen eines gemeldeten Wasserschadens alarmiert. Vor Ort stellte sich jedoch erst der verheerende Grund für rund fünf Zentimeter hohe Überflutung auf beiden Stockwerken des Gebäudes heraus. Aufgrund des Schadensbildes wurde der Ortsverband Weiden des Technischen Hilfswerks (THW) nachalarmiert.

Das THW Weiden war mit insgesamt 16 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen im Einsatz. Zunächst wurde die Einsatzstelle großflächig ausgeleuchtet, da durch den Wassereinbruch das Gebäude vom Stromnetz getrennt werden musste. Schnell stellte sich heraus, dass aufgrund des Schadensbildes weder eine Abstützung noch eine behelfsmäßige Abdichtung des Daches aus Aluminium-Wellblech sinnvoll ist. Stattdessen wurden zunächst die Trümmer mittels schwerem Gerät beseitigt. Im Bereich des eingestürzten Daches wurde im ersten Obergeschoss eine Behelfskonstruktion, bestehend aus Deichfolien und rund 400 Sandsäcken errichtet, um das Wasser kontrolliert in ein noch intaktes Fallrohr abfließen zu lassen. Ferner wurden die zerstörten Fensterscheiben verschalt und gesichert.

Zu Personenschäden ist es durch den Einsturz nicht gekommen, da sich der Einsturz außerhalb der Geschäftszeiten ereignete.

Laut Polizeiangaben wird der Sachschaden auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt.

Andreas Duschner

 

 


  • Mittels Motortrennschleifer wurde das eingestürzte Dach entfernt.

  • Das Dach war zu rund einem Drittel eingestürzt.

  • Rund 400 Sandsäcke wurden vom THW zur Einsatzstelle transportiert.

  • Aus Sandsäcken und Deichfolien wurde ein Ablaufbecken gebaut.

  • Das THW Weiden war mit insgesamt vier Fahrzeugen und 16 Helfern im Einsatz.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: