Weiden / Pegnitz., 25.09.2019, von Andreas Duschner

Neue ehrenamtliche Frauen- und Männer-Power für den THW-Einsatz

Drei neue Einsatzkräfte verstärken das Technische Hilfswerk (THW) in Weiden

von links: Stellvertretender Ortsbeauftragter Thomas Schiller (ganz links) und Ortsbeauftragter Andreas Duschner (ganz rechts) gratulierten Tanja Reisinger, Oliver Kindl und Thilo Braunreiter zur bestandenen Prüfung. Ab sofort dürfen die drei frischgebackenen Einsatzkräfte mit ausrücken. (Bild: THW Weiden - Falco Bauer)

Das Technische Hilfswerk (THW) in Weiden gratuliert drei frischgebackenen Helferinnen und Helfern zur Erlangung ihrer Einsatzbefähigung. Nach rund acht Monaten intensivem Training mussten diese bei der Grundausbildungsprüfung im Ortsverband Pegnitz am Samstag ihr Können unter Beweis stellen. Ab sofort verstärken die drei Absolventen den Technischen Zug.

Ob Räum- und Pumparbeiten nach Unwettern, Hilfe nach schweren Verkehrsunfällen, großflächige Ausleuchtung von Einsatzstellen oder die Unterstützung der Feuerwehr bei Großbränden – das Technische Hilfswerk (THW) hat einen großen Aufgabenbereich. Dieses weit gefächerte Spektrum erfordert eine umfassende Grund- und Fachausbildung, welche die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für den Einsatz qualifiziert.

Im Ortsverband Weiden wurde dieses Wissen in Theorie und Praxis innerhalb der letzten acht Monate von mehreren Ausbildern in rund 90 Dienststunden vermittelt. Der Umgang mit hydraulischen Rettungsgeräten sowie Hebekissen, Pumpen, Motorsägen, Stromerzeugern und vielen anderen Geräten wurde intensiv trainiert. Ebenso mussten die Grundlagen der Holz-, Metall- und Gesteinsbearbeitung geübt werden, sodass beispielsweise auch Rettungsöffnungen in zerstörten Gebäuden geschaffen werden können. Großer Wert wird im THW auf die Vermittlung von Gefahren an der Einsatzstelle gelegt und wie man diese begrenzen kann.

Neben dem Erlernen von besonderen Rettungsmethoden stand auch eine umfangreiche Erste-Hilfe-Ausbildung inklusive der Grundlagen psychosozialer Einsatznachsorge nach belastenden Einsätzen auf dem Programm. Kommunikation im Einsatz ist die wichtigste Voraussetzung für schnelle Hilfe, weshalb im Rahmen der „Bereichsausbildung Digitalfunk“ eine separate Prüfung abgelegt werden musste.

Während der theoretischen Ausbildung galt es sich mit rechtlichen Grundlagen, der Systematik der Gefahrenabwehr in Deutschland und den Grundlagen im Bau- und Verkehrswesen zu beschäftigen. Ferner wurde eine Sonderausbildung über chemische, biologische, radiologische und nukleare Gefahren (CBRN-Gefahren) abgehalten.

Künftig werden die drei frischgebackenen THW-Einsatzkräfte in den Bergungs- und Fachgruppen ihr Wissen noch intensivieren und sich darüber hinaus noch an den Ausbildungszentren in Neuhausen und Hoya weiterbilden können.

Die Einsatzbefähigung haben Tanja Reisinger, Thilo Braunreiter und Oliver Kindl erlangt. Zur bestandenen Prüfung in Theorie und Praxis gratulierten der Ortsbeauftragte Andreas Duschner sowie sein Stellvertreter Thomas Schiller, welche auch den Ausbildern ihren besonderen Dank aussprachen.


  • von links: Stellvertretender Ortsbeauftragter Thomas Schiller (ganz links) und Ortsbeauftragter Andreas Duschner (ganz rechts) gratulierten Tanja Reisinger, Oliver Kindl und Thilo Braunreiter zur bestandenen Prüfung. Ab sofort dürfen die drei frischgebackenen Einsatzkräfte mit ausrücken. (Bild: THW Weiden - Falco Bauer)

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: